Musik zum Reformationsjubiläum 2017 in der Marienkirche Reutlingen

Nach dem Zyklus mit Bachkantaten 2016 werden wir im Jahr des Reformationsjubiläums 2017 einen Zyklus mit Musik zur Reformation, besonders zu Luther-Liedern aufführen. Hierbei steht die Vielfalt der Bearbeitungen im Mittelpunkt. Seit der Reformation haben Komponisten aller Epochen zahlreiche Werke über die Lieder und Texte Martin Luthers verfasst. Daher werden in der Reihe ganz unterschiedliche Formen, von Motetten, Liedvertonungen und Orgelwerken bis hin zu großen Kantaten und oratorischen Werken aufgeführt, deren musikalische Bandbreite von der Reformation bis in die Moderne reicht.

So 4. 6., 19 Uhr: „Luther meets jazz“- Stunde der Kirchenmusik zu Pfingsten mit Torsten Wille, Orgel
So 2.7., 19 Uhr: Stunde der Kirchenmusik „Reutlingen und sein reformatorisches Erbe“ mit dem Christophorus-Kinderchor Altensteig, Leitung: Wolfgang Weible, Lesungen: Pfarrerin Sabine Großhennig
Sa 9. 9., 20 Uhr: J. S. Bach: Die große Orgelmesse („Dritter Theil der Clavier Übung“) mit Eberhard Becker und Torsten Wille, Orgel
Di 31.10., 10 Uhr: Festgottesdienst zum Reformationsjubiläum mit Kantaten zum Mitsingen „Herr Gott, dich loben wir“ von J. S. Bach und „Wir glauben all an einen Gott“ von Felix Mendelssohn (Kantorei der Marienkirche und Projektsänger, Leitung: Torsten Wille)
So 26. 11., 19 Uhr: Oratorienkonzert „500 Jahre Blick auf die Reformation“ mit der Kantorei der Marienkirche und der Württembergische Philharmonie Reutlingen unter der Leitung von Torsten Wille
So 10. 12., 18 Uhr: Musik zum Advent mit Vokalmotetten zu Liedern von Martin Luther (Bachensemble Reutlingen, Leitung: Torsten Wille)

Kirchenmusik in der Marienkirche

Die „Orgelmesse“ von Johann Sebastian Bach. Martin Luthers Gottesdienst am 24. Mai 1539 auf Schloss Pleißenburg markierte den Beginn der Reformation in Leipzig. Zum 200jährigen Jubiläum komponierte J.S. Bach unter dem Titel „Dritter Theil der Clavierübung“ einen großen Orgelzyklus, der Luthers Gottesdienst mit Predigt musikalisch nachbildet. Im diesjährigen Orgelsommer erklingt das Werk gespielt von Eberhard Becker und Torsten Wille am 9.9. in der Marienkirche.

Die Predigtreihe in der Marienkirche (jeweils zu Teilen der „Orgelmesse“) beginnt am Sonntag, 30. Juli, 10 Uhr mit Torsten Wille, Orgel und Sabine Großhennig, Liturgie und Predigt.

Reutlinger Orgelsommer

Kinderorgelsommer am 27. Juli, 11 Uhr, Marienkirche
Im Mittelpunkt des Kinderorgelsommers steht in diesem Jahr die spannende Geschichte von Josef und seinen Brüdern. Torsten Wille, Orgel, Pfarrerin Sabine Großhennig (Worte) und der Kinderchor unter der Leitung von Michaela Frind werden sie für Kinder und ihre Eltern, Großeltern und Freunde erzählen.
Kartenvorverkauf: Kulturamt der Stadt Reutlingen, Tel. 303-2834

Sonntag, 29.7., 20 Uhr, Sankt Wolfgang. Andreas Dorfner (Orgel) und Ellen Winkel-Lim (Violincello) Saint-Saën 1. Cellokonzert, Max Bruch Adagio "Kol Nidrei", animo" des Reutlinger Komponisten Veit Erdmann oder zeigt solistisch die formale Vielfalt romantischer Orgelmusik von der Sonate (Mendelssohn) bis zur Toccata (Gigout).

Das Orgelsommerkonzert am 5. August in Sankt Peter und Paul (Storlach) steht ganz im Zeichen Johann Sebastian Bachs. „Bach ist für mich der größte Prediger. Seine Kantaten und Passionslieder gehen die menschliche Seele durch und durch…“ Die Bach-Verehrung des französischen Organisten Charles-Marie Widor war immens und drückt sich auch in seinen Bach-Bearbeitungen aus, von denen der Schlusssatz der Matthäuspassion im Reutlinger Orgelsommerkonzert erklingen wird. Darüber hinaus spielt Kantor Martin Neu Bachchoräle und eine Choralkomposition des Münchner Komponisten Herbert Baumann im reizvollen Wechsel mit dem Reutlinger Vokalquintett.

Am 12. August führt das besondere Raum-, Klang- und Lichterlebnis der Orgelnacht die Besucher von 20 bis 24 Uhr auf eine Reise in den Weltraum: Die symphonische Suite »Die Planeten« von Gustav Holst steht im Mittelpunkt und wird – zart bis klanggewaltig – an den drei Orgeln der Marienkirche aufgeführt. Das visionäre Werk aus der Zeit des Ersten Weltkrieges beeindruckt durch seine wirkungsvollen Charaktersätze über die Planeten unseres Sonnensystems. Darüber hinaus wird noch andere „Universumsmusik“ aus der ganzen Musikgeschichte gespielt.
Die aufwändige Lichtinstallation von Holger Herzog verwandelt den Kirchenraum in ein stimmungsvolles Weltall. Mit einem Konzert zu dritt an der großen Rieger-Orgel beginnt die Orgelnacht, anschließend ist der Einlass jederzeit möglich. Im Laufe der Nacht werden alle drei Orgeln in abwechslungsreichen Kombinationen gespielt. Zwischen den Musikstücken gibt es Wandelphasen, in denen Getränke erhältlich sind und die Lichtinstallation von Holger Herzog aus allen Winkeln entdeckt werden kann.

Der niederländische Organist und Glockenspieler Rien Donkersloot ist am 19. August in der Marienkirche zu Gast. Er ist Preisträger zahlreicher Improvisations- und Interpretationswettbewerbe und mit Orgel- und Carillonkonzerten in ganz Europa unterwegs. In Reutlingen bringt er mit Kompositionen von Felix Mendelssohn Bartholdy, Franz Liszt und Louis Vierne den Klangfarbenreichtum der Rieger-Orgel voll zur Geltung. Eingeleitet wird das Konzert mit einer Improvisation.
26. August
Einen César Franck-Abend bietet Stefan Göttelmann, Kirchenmusiker und Dozent für Orgelimprovisation und Künstlerisches Orgelspiel, am 26. August in der Sankt-Wolfgang-Kirche. Die drei Choräle, "Trois Chorals pour Grand Orgue", des franko-flämischen Komponisten César Franck stellen einen Höhepunkt sinfonischer Dichtung auf der Orgel dar. Diese drei Werke in einem Konzert zu hören, ist durchaus etwas Besonderes, hat Stefan Göttelmann doch als Interpret einige Zeit auch in Frankreich und mit französischen Interpreten darüber gearbeitet.

Amelie Held ist Preisträgerin und Stipendiatin aus der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, einem Förderprojekt des Deutschen Musikrats. Sie spielt am 2. September in der Evangelischen Kirche Gönningen ein Programm, das vom Frühbarock bis hin zur impressionistischen Spätromantik mehrere Jahrhunderte Orgelmusik umspannt. Mit Nicolaus Bruhns‘ Präludium in e-Moll , über Werke von Bach und Mozart bis zur Orgelsonate von Mendelssohn Bartholdy und Karg-Elerts „Trois Impressions du Soir“ erklingt große Orgelmusik verschiedener Epochen in ihrer stilistischen Vielfalt.


Zum Abschluss des Reutlinger Orgelsommers und passend zum Reformationsjahr 2017 kommt am 9. September mit Johann Sebastian Bachs »Orgelmesse« das größte Orgelwerk der Barockzeit in der Marienkirche zur Aufführung. Eberhard Becker, ehemaliger Kantor der Marienkirche, spielt mit dem aktuellen Kantor Torsten Wille eine Gesamtaufführung an zwei Orgeln. Der Tenor Marcus Elsäßer singt zwischen den Orgelwerken die Lutherchoräle, auf denen der Zyklus beruht.
Martin Luthers Gottesdienst mit Predigt über die Dreifaltigkeit, die Sakramente und den Katechismus am 24. Mai 1539 auf Schloß Pleißenburg markierte den Beginn der Reformation in Leipzig. Zum 200. Jubiläum der Reformation veröffentlichte Bach unter dem Titel »Dritter Theil der Clavier Übung« einen großen Orgelzyklus, der Luthers Gottesdienst mit Predigt aus dem Jahre 1539 musikalisch nachbildet. Analog Luthers Katechismen komponierte Bach zu jedem Stück eine »große« und eine »kleine« Bearbeitung: die große für die große Orgel im Gottesdienst, die kleine für die Kleinorgel oder das Cembalo zu Hause. Genialerweise lässt sich der Zyklus nur mit den großen, nur mit den kleinen oder aber mit allen Bearbeitungen aufführen – stets ergibt sich ein schlüssiges Gesamtwerk!

Veranstaltet wird der Reutlinger Orgelsommer vom Kulturamt der Stadt Reutlingen in Zusammenarbeit mit den evangelischen und katholischen Gesamtkirchengemeinden in Reutlingen und der evangelischen Kirchengemeinde in Gönningen.

Karten:
Karten für alle Konzerte sind im Konzertbüro am Markt, bei den Geschäftsstellen des Reutlinger General-Anzeigers, beim Bürger- und Verkehrsverein Tübingen, bei Henriette´s Kult-Tour Gomaringen und an der Tages- bzw. Abendkasse erhältlich.

Auskunft und Kartenreservierungen: Kulturamt der Stadt Reutlingen, Tel. 07121/303-2834 oder kult.veranstaltungen@reutlingen.de. Ausführliche Informationen zu allen Konzerten unter www.reutlingen.de.

Einzelkarten für Orgelkonzerte: 10 € / erm. 5 €, Familienkarte 20 €

Konzert „Große Orgelmesse“: 11 € / erm. 5 €, Familienkarte 22 €

Familienkonzert zum Ferienbeginn: 3,50 € auf allen Plätzen

Konzert mit Illuminationen und Orgelnacht
Konzert um 20 Uhr mit Orgelnacht bis Mitternacht: 14 € / erm. 10 €, Familienkarte 28 €
Orgelnacht bei Einlass nach 21 Uhr bis Mitternacht: 10 € / erm. 5 €, Familienkarte 20 €

Der Reutlinger Orgelsommer – Hintergrund

Der Reutlinger Orgelsommer wurde im Jahr 1990 anlässlich des Stadtjubiläums ins Leben gerufen. Durch das erstklassige Instrument in der Marienkirche, der Rieger-Orgel, bot es sich an, eine Orgel-Reihe zu gründen. Die Reihe wurde auf weitere herausragende Orgeln, die in den Kirchen der Umgebung zu finden sind, ausgedehnt – darunter die historische Orgel in Gönningen aus dem Jahr 1844. Seit nunmehr über 25 Jahren spielen beim Reutlinger Orgelsommer prominente Organisten aus dem In- und Ausland und bereichern das Konzertangebot in der sonst kulturell ruhigeren Sommerzeit. Der Orgelsommer bietet ein breites Spektrum in der Programmgestaltung – von den Meisterwerken des Barocks über die französische Orgelkultur und die deutsche Romantik bis zur Moderne. Als besondere Programmpunkte haben sich in den vergangenen Jahren die Orgelnacht mit Lichtinstallation in der Marienkirche und das Familienkonzert etabliert. Passend zum Reformationsjubiläum 2017 gibt es mit Johann Sebastian Bachs Großer Orgelmesse – eine Gesamtaufführung an zwei Orgeln – in diesem Jahr einen zusätzliches Programm-Highlight.