Bezirkssynode

Die Reutlinger Bezirkssynode besteht derzeit aus 122 Mitgliedern. Das sind die Pfarrerinnen und Pfarrer der Kirchengemeinden sowie die von den Kirchengemeinderäten gewählten Vertreter und Vertreterinnen, außerdem bestimmte Funktionsträger (z. B. der Kirchenbezirksrechner). Zuwahl von weiteren Mitgliedern ist möglich.

 

Den Vorsitz führen Lothar Heissel als gewählter Vorsitzender und Dekan Marcus Keinath kraft Amtes.


Die Bezirkssynode tagt in der Regel zweimal im Jahr. Die Sitzungen finden i.d.R. im Matthäus-Alber-Haus in Reutlingen statt. Sie sind öffentlich.


Die Bezirkssynode hat folgende Aufgaben (gem. §§ 7,8 der Kirchenbezirksordnung):

  • Beratung grundsätzlicher Fragen des kirchlichen Lebens, insbesondere im Kirchenbezirk;
  • Beratung der Berichte der Dekanin oder des Dekans und der Schuldekanin oder des Schuldekans sowie anderer Arbeitsberichte;
  • Beratung und Beschlußfassung über Einrichtungen und Dienste des Kirchenbezirks;
  • Beschlußfassung über den Erlaß von Bezirkssatzungen (§ 27);
  • Zuwahl von Mitgliedern (§ 3 Abs. 3);
  • Beratung und Beschlußfassung über Eingaben, die an die Bezirkssynode gerichtet werden.
  • Feststellung des Haushaltsplans und Beschlußfassung über die Erhebung einer Bezirksumlage (§ 20 Abs. 2 und § 21 Abs. 2);
  • Feststellung der Kirchenbezirksrechnung und Erteilung der Entlastung (§ 22 Abs. 6);
  • Beschlußfassung über Rechtsgeschäfte von erheblicher Bedeutung.

In der sitzungsfreien Zeit führt der Kirchenbezirksausschuss die Geschäfte der Bezirkssynode.

 

 

Bezirkssynode am 24. März 2017

Bericht mit Kontaktadressen