Rat der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde beschließt neue Verträge »Ruhigeres Fahrwasser für die Citykirche«

Evangelische und katholische Gesamtkirchengemeinde haben für die Citykirche einen
eigenen Kooperationsvertrag für Spendenprojekte und eine Überarbeitung des Gesellschaftervertrags
beschlossen. Bei den Spendenprojekten übernimmt ab sofort der Caritasverband die Trägerschaft.

Wie der Vorsitzende des evangelischen Gesamtkirchengemeinderats, Dr. Martin Willmann, bei der
jüngsten Sitzung des Gremiums berichtete, habe man vor 13 Jahren, als das ökumenische Projekt Citykirche seinen rechtlichen Rahmen bekommen habe, nicht erwartet, dass dort Spendenaktionen größeren Ausmaßes ablaufen. Als sich dann die Aktionen »Sternenfunkeln in Kinderaugen« und »Sterntaler« immer weiter entwickelt haben, hätten die nötigen Strukturen und Kontrollmechanismen gefehlt. Dies sei bei der Aufarbeitung der im Frühjahr 2017 festgestellten finanziellen Unregelmäßigkeiten deutlich geworden, so Willmann.
Die Konsequenzen seien in zwölf Sitzungen beraten worden, neben rechtlichen Regelungen habe
man sich auch um Verwaltungsstrukturen gekümmert. Ein neuer Vertrag allein für den Spendenbereich
sieht nun einen geschäftsführenden Ausschuss, ein Trägergremium und ein Kuratorium vor. Die Trägerschaft liegt allein beim Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Diakonieverband Reutlingen sowie die beiden Gesamtkirchengemeinden sind Kooperationspartner.
Außerdem ist der seit 2006 zwischen der katholischen und der evangelischen Gesamtkirchengemeinde
bestehende Gesellschaftervertrag der Citykirche, die als Gesellschaft bürgerlichen Rechts verfasst
ist, überarbeitet worden. Unter anderem sind jetzt statt einer zwei Personen für die Geschäftsführung
vorgesehen, je eine aus der evangelischen und der katholischen Kirche. Der bisherige Beirat bleibt
bestehen.
»Diese Regelungen ermöglichen nun wieder ein ruhigeres Fahrwasser für die Citykirche«, resümierte
Willmann. Das Parlament der Gesamtkirchengemeinde sah es ebenso und billigte die Verträge einstimmig. Die katholische Seite hat bereits zugestimmt.
Außerdem gab Willmann bekannt, dass die evangelische Pfarrstelle an der Citykirche zum 1. Januar
2019 wieder besetzt wird. Pfarrerin Cornelia Eberle, bislang bei der Samariterstiftung in Nürtingen tätig, wird den halben Dienstauftrag übernehmen. Ihre Investitur wird erst nach Abschluss der Vesperkirche Ende Februar stattfinden.
AUTOR: jsn / Jürgen Simon